Geschrieben am

Atemberaubende Ballonfahrt über das Saarland

Mit einem Heißluftballon über die Heimat zu gleiten ist wohl eines der schönsten Erlebnisse zwischen Himmel und Erde. Es eröffnen sich wahnsinnig tolle Ausblicke und Du gewinnst unglaubliche neue Eindrücke. Beeindruckend, wie klein alles von oben aussieht!

Auch was Du am Boden bereits kennst, sieht aus der Luft betrachtet wieder völlig anders aus. Trotz der Flughöhe von mehreren hundert Metern oder sogar noch höher – die Details sind noch erstaunlich gut zu erkennen. Genieße den Ausblick über deine Stadt!

 

Wie funktioniert der Heißluftballon überhaupt?

Der wichtigste Teil des ganzen Ballons ist die Hülle. Lastgurte und Leinen halten den Stoff zusammen. Am oberen Teil gibt es einen „Auslass“, den der Ballonpilot öffnen kann, um kontrolliert Luft abzulassen. In diesem Fall beginnt der Ballon zu sinken.

 

Wie der Name Heißluftballon schon sagt, benötigen wir für den entsprechenden Auftrieb heiße Luft. Daher hat der Ballon im unteren Teil einen Brenner, der die heiße Luft erzeugt und sozusagen der Motor des ganzen Fesselballons ist. Die normalen Passagier-Ballons haben immer zwei Brenner, die auch im Normalzustand beide benutzt werden. Sollte es einmal zu einem Problem mit einem der Brenner kommen, ist immer noch die zweite Flamme als Redundanz vorhanden, so dass gefahrlos weiter geschwebt werden kann.

 

Unter dem Brenner gibt es schließlich noch den Korb, der in der Regel aus einem Metallrahmen und Rattangeflecht oder ähnlichem besteht. Oft sind unter dem Korb noch Kufen angebracht, damit der Heißluftballon besser gezogen werden kann. Im Korb stehen dem Ballonpiloten verschiedene Instrumente zur Verfügung, über die er Flugrichtung, Höhe, Fluggeschwindigkeit etc. ablesen kann.

 

Um mit dem Ballon zu starten, wird heiße Luft in die Hülle geblasen. Hat sich die Hülle ausreichend mit warmer Luft gefüllt, beginnt der Ballon abzuheben und steigt. Will der Pilot den Ballon wieder sinken lassen, zieht er mit den entsprechenden Leinen an der oberen Öffnung der Hülle und lässt heiße Luft ab, oder deaktiviert alternativ den Brenner.

Ein wirkliches Steuern außer Steigen und Sinken ist nicht möglich, hier muss einfach der Wind beachtet werden, mit dessen Hilfe der Ballon in die entsprechende Richtung getragen wird.

Da der Ballon mit dem Wind „fährt“, ist die Ballonfahrt ein ganz ruhiges Erlebnis, da keine Wind zu spüren ist.

 

Wie läuft solch eine Ballonfahrt eigentlich ab?

Bevor es mit der Ballonfahrt über das Saarland, Saarbrücken, Saarlouis oder sonstige Orte in der Umgebung losgeht, bekommst du vor dem atemberaubenden Flugerlebnis zunächst eine Theorieeinweisung. Wichtig ist ja, dass die Sicherheit nicht zu kurz kommt. Daher wird der erfahrene Ballonpilot dir auch praktische Kenntnisse vermitteln. Bevor der Ballon starten kann, wird dieser zunächst aufgebaut und aufgerüstet, wobei du hier deine soeben erworbenen Kenntnisse sehr gut anwenden kannst.

Die reine Fahrtzeit mit dem riesigen Fesselballon dauert je nach Wind und Wetter ca. 60 bis 90 Minuten. Nach einer tollen Fahr mit unglaublichen Ausblicken landet der Ballon wieder sicher auf einer Wiese, einem Feld oder einem speziell ausgesuchten Landeplatz.

Auch beim Abrüsten des Heißluftballons kannst du den Ballonflieger wieder tatkräftig unterstützen. Insgesamt dauert dieses außergewöhnliche Erlebnis inkl. der theoretischen Einweisung, den Startvorbereitungen, der Ballonfahrt, dem Abrüsten und dem Rücktransport zum Startplatz ca. 4 bis 5 Stunden.

 

Optimal als Weihnachtsgeschenk – hier kannst Du deinen Gutschein bestellen

Eine Ballonfahrt ist für alle Altersgruppen von jung bis alt geeignet und sehr beliebt. Oft werden Ballonfahrten als Gutschein für Geburtstage oder vor allem auch zu Weihnachten verschenkt. Der Beschenkte kann seinen Gutschein dann ganz einfach bei gutem Wetter einlösen und einen Termin vereinbaren, um das unvergessliche Ballonerlebnis in Angriff zu nehmen. Hier geht´s zur Gutscheinbestellung.